Chiemgauer Crosslaufmeisterschaft

BGN - Leichtathletiksportbericht 06vom 24.03.2013

 

Chiemgau- Crosslaufmeisterschaften in Palling - TSV Nachwuchs holt 6 Titel

 

Bei überraschend frühlingshaften Temperaturen verzeichnete der TSV Palling als Veranstalter Rund 90 Teilnehmer Alle Akteure hatten einen 800m Rundkurs zu bewältigen, wobei die Jüngsten eine Runde, die etwas Älteren 2 Runden, die weibliche Jugend U 20 drei und die Männer und männliche Jugend U 20 je sieben Umläufe zu absolvieren hatten.

Der Parcours in und um das Pallinger Schulsportgelände überzeugte mit weichem Boden, etwas eckiger Kursführung und kurzen Auf- und Abstiegen. Die Heimtücke der Läufe bestand in erster Linie in einem sehr hohen Tempo das auf den Flachstücken gar zu leicht erreicht werden konnte. Dies verleitete gar manchen Läufer dazu, sein Pulver schon viel zu Früh zu verschießen. Am besten mit den Verhältnissen kamen wieder einmal die Wind und Wetter erprobten Huber Schützlinge vom TSV zurecht.

Den Titelreigen eröffnete unser sehr vorsichtig aufgebautes "Küken" Elena Bischof. Bei ihr war Dank ihrer erst 11 Jahre schon nach einer Runde Schluss. Nach einem problemlosen Start setzte sie ohne in den Fehler zu verfallen mit der lossprintenden "Meute" mitzuziehen, zu einer beeindruckenden Aufholjagd an. Nach dem ersten Drittel übernahm Elena kurz entschlossen die Führung und setzte sich bis ins Ziel um satte 10 Sekunden von der Nächstplatzierten ab. Die Siegerzeit von 3.16 min. war sehr ansprechend. Der nächste gemeinsame Start, die männliche Jugend. Hier waren die Altersklassen M12 bis M17 vereint. Ferdinand Fischer welcher erst im September sein 12. Lebensjahr vollendet präsentierte sich wieder einmal in bestechender Form. In einem sehenswerten Start- Ziel Sieg sehr kontrolliert agierend, konnte er alle seine zahlreichen Gegner in Schach halten. Mit Tagesbestzeit von 6.10 min. auf den 1600m sicherte er sich mit 8 Sekunden Vorsprung auf den nächstfolgenden 14 jährigen Seraphin Schuhböck vom TSV Palling den Chiemgau-meistertitel. Benjamin Fischer, nach krankheitsbedingter Zwangspause wieder zu alter Stärke auflaufend, heimste in der Alterklasse M15 mit einer Laufzeit von 6.21 min. den Titel ein. . Nahezu ein Spiegelbild zum Lauf der männlichen Jugend stellte das Rennen der weiblichen Jugend dar. Auch hier mit Cäcilie Hofmann eine 12 jährige die Schnellste. Ohne Scheu vor allen Älteren und stärksten Gegnerinnen aus dem eigenen Lager übernahm das Leichtgewicht schon nach einem Viertel der Distanz das Heft in die Hand. Mit furiosem Antritt an den zahlreichen Böschung hielt sie sich die Verfolgerrudel vom Hals. Auf dem letzten Viertel wurde es dann noch einmal richtig eng. Anuschka Lindert, heuer der Jugendklasse U18 angehörig, löste sich aus dem Verfolgerfeld und übte gewaltigen Druck auf den "Lauffloh" aus. In Meistermanier konterte Cilli den Vorstoß. Auf der bis ins Ziel abfallenden Geraden war für die letztjährige Bayerische Crosslauf - Vizemeisterin der Sieg recht nah. Trotz ihrem bergab erzielten Geschwindigkeitsüberschuss reichte es nicht ganz. Der Meistertitel und die Streckenbestzeit von 6.19.73 min. ging an Cäcilie. Anuschka hielt sich als Chiemgaumeisterin der U 18 Mädchen in einer Zeit von 6.19.93 min. schadlos. Wer die Geschichte (Krankheits-geschichte) von Anuschka Lindert kennt, kann vor dieser Leistung nur noch den Hut ziehen. Nach viermaligen Fußoperationen und einer nahezu neun Monate andauernden Zwangspause ist sie wieder zurück. Die Freude in der übrigen Mannschaft ist über ihre Rückkehr ist groß. Hoffentlich verläuft auch die kommende Sommer- Wettkampfsaison derart positiv. Unser Aller Wünsche sind mit ihr. Hannah Unterreitmeier erreichte unspektakulär, mit einer reinen Laufzeit von 6.28.42 min. den Chiemgaumeistertitel Nummer 6 für den TSV Bergen. Hinter Anuschka Lindert reihte sich Franziska Mitterer als Zweite ein und gewann damit in einer Zeit von 6.31.91 min. den Vizemeistertitel der U 18 Mädchen. Sie war die Einzige welche mit der Rhythmus störenden Strecke Probleme bekam. Magdalena Gröbner im Normalfall eine der wettkampfstärksten Typen, "rettete" sich mit der Laufzeit von 6.48.19 min. als Dritte auf das Podest. Eine vorangegangener Grippe lässt sich im Leistungssport nicht so schnell aufholen. Schon aus Gesundheitsgründen ist hier immer Vorsicht angesagt.

Fazit der Crosslaufmeisterschaften: 6 Meistertitel, 1 Vizemeisterin, 1 Dritte. Trotz dem Fehlen von Moritz Horn, unserem Bayerischen Crosslaufmeister und seiner Schwester Marie (beide auf einem Triathlonlehrgang) eine beeindruckende Bilanz. Ein Paradebeispiel wie man mit kontinuierlichem Training eine Leistungsentwicklung beeinflussen kann. Nicht zu übersehen die Freude jedes Einzelnen über das Erreichte.

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.